Besucher:81138
Heute:13
Online:1
 

Topartikel AllgemeinMinisterpräsident Dietmar Woidke in Rhinow

Dietmar_Woidke

Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke besucht am 14.März um 19:00 Uhr die Mitgliederversammlung des Ortsvereins Rhinower Ländchen in der Grundschule Rhinow - Speiseraum - Lindenstraße 1 in Rhinow. Zusammen mit unserem Landratskandidaten Martin Gorholt gibt er einen Überblick über die Chancen und Herausforderungen für Brandenburg und den Landkreis Havelland.

Veröffentlicht am 07.03.2016

 

AllgemeinWir wünschen ein schönes Weihnachtsfest

Weihnachten 2015

Veröffentlicht am 25.12.2015

 

AllgemeinSommerfest mit Frank Walter Steinmeier

Felix Menzel, Eckhard Wilke, Ralf Tebling, Martin Gorholt, Frank Walter Steinmeier

Hoher Besuch auf dem Sommerfest der SPD Ortsvereine Rathenow, Premnitz und Ländchen Rhinow: Der Bundesausßenminister Frank Walter Steinmeier gratulierte zum 25-jährigen Bestehen der SPD im Westhavelland. Gratulationen gabe es auch für Ralf Tebling, der von der Premnitzer SPD zum Bürgermeisterkanidaten für die Bürgermeisterwahl 2016 in Premnitz nominiert wurde.
Sein Grußwort verband Frank Walter Steinmeier mit einem aktuellen Schlaglicht auf die andauernde Flüchtlingskrise und die vielfältigen Aktivitäten zu ihrer Lösung in Deutschland und Europa. Eindringlich forderte er die europäische Solidarität auch in dieser Frage ein. Bei seiner Analyse der Situation in Deutschland ging er auch auf die Einführung von Grenzkontrollen zu Österreich ein. Die Zuhörer beim SPD Fest nahmen die Gewissheit mit, dass die SPD die vielfältigen Probleme erkannt hat und auf allen Ebenen an Lösungen arbeitet.

Veröffentlicht am 15.09.2015

 

Allgemein25 Jahre aktiv für Demokratie

Das 25-jährige Jubiläum ihrer Wiedergründung feierte die SPD im Westhavelland auf einer gemeinsamen Versammlung in Hohennauen. Die MAZ berichtete --> zum Artikel.

Aus dem Ländchen Rhinow wurde mit Dieter Schulze ein SPD Mitglied der ersten Stunde vom Vorsitzenden der Havellander SPD, Martin Gorholt ausgezeichnet.

 

Veröffentlicht am 25.11.2014

 

AllgemeinGorholt erläutert Koalitonsvertrag

Bei einem Besuch des SPD Ortsvereins Rhinower Ländchen stellte der  SPD Kreisvorsitzende Martin Gorholt die Schwerpunkte des am Wochenende von den Gremien der SPD und der Linken beschlossenen Koalitionsvertrages vor. Die Ziele des SPD aus dem Wahlkampf finden sich in den Schwerpunkten Bildung, Investitionen und Sicherheit und Verwaltungsreform im beschlossenen Vertrag für die neue Legislaturperiode. Ortsvereinsvorsitzender Eckhard Wilke begrüßte das um 100 Millionen aufgestockte Investitionsvolumen u.a. für den Straßenbau und gab dem Staatssekretär den dringenden Wunsch nach der überfälligen Sanierung der Ortsdurchfahrt Stölln mit auf den Weg. Für einen Leuchturm der touristischen Entwicklung, den Stölln darstelle, seien die Straßenverhältnisse im Ort nicht zumutbar. In der Diskussion wurden die Pläne für den Ausbau des Bildungsbereiches begrüßt. Rhinows Bürgermeister Stefan Schneider zeigte sich erfreut über die Aufstockung der Stellen für Schulsozialarbeiter. Jetzt müsse auch gewährleistet werden, dass auch eine Stelle für die Grundschulen in Rhinow und Hohennauen eingerichtet werden könne. Gorholt sagte zu, sich für diesen Einsatz stark zu machen. Auch die Rhinower Sozialdemokraten setzen auf den Erhalt der 24-stündigen Bereitschaft im Polizeirevier in Rathenow. Die Vereinbarungen auf Landesebene geben hier große Hoffnung, auch wenn die Entscheidung des neuen Innenministers noch aussteht. Kritisch diskutiert wurden die Aussagen zu einer Reform der Kommunalverwaltungen. Wenn eine Änderung der Amtsstrukturen erfolgen und größere Einheiten mit 10.000 Einwohnern geschaffen werden sollen, hat dies unmittelbare Auswirkungen auch auf die Gemeinden. Der Rhinower Amtsdirektor Jens Aasmann wies darauf hin, dass für die Gemeinden im Amtsbereich nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten absehbar sind und bei diesen Vorgaben unüberschaubar große Flächenämter im Raum stehen. Es sei nicht absehbar, wie den Gemeinden im Amtsbereich und der Stadt Rhinow hierbei ihre Gestaltungsmöglichkeiten gewährleistet werden sollen.

Eckhard Wilke verabschiedete den Gast mit dem hoffnungsvollen Wunsch, dass Martin Gorholt weiterhin Verantwortung als Staatssekretär in Potsdam tragen werde.

Veröffentlicht am 04.11.2014

 

RSS-Nachrichtenticker